26.11.2005 - Damen I - SV Bad Düben
Geschrieben von: Marc Stoll   
Samstag, den 26. November 2005 um 01:00 Uhr
Damen I gewinnen beim Regionalliga-Absteiger SV Bad Düben mit 3:1

Oh, das hätte keiner erwartet. Nachdem die Spiele gegen Adelsberg 2 und Zschopau beide verloren wurden - ja, man hätte mindestens eines davon gewinnen müssen, erinnert uns nicht dran - wurde am 26.11. ein Tagesausflug nach Bad Düben durchgeführt. Die immer weiter abgeschmolzene Mannschaft - mittlerweile ist so ziemlich das vertretbare Minimum erreicht - startete bereits 10.30 Uhr im Karl-Marx-Stadt des 21. Jahrhunderts. Da fuhren sie nun, immer ihrem Schicksal entgegen. Unbestätigten Gerüchten zufolge konnten im Hinblick auf diese Begegnung selbst zahlreiche professionelle - und zudem ausreichend bestochene - Wahrsager wenig positives in ihren Glaskugel erkennen. Statt dessen schien den meisten von ihnen lediglich ein Bild in ihrem "Glas-Receiver" deutlich zu werden, was fern an unser Mannschaftsfoto erinnerte. Über den Bild zeichnete sich der Schriftzug "Gurkentruppe" ab, aber hier gingen die Meinungen dann wirklich auseinander. Den Realisten schwante jedenfalls nichts Gutes. Ich für meinen Teil war mir sicher, dass die in Bad Düben zu erwartende Spannung wieder mit Abstrichen bezüglich meiner noch halbwegs jugendlichen Optik und mit dem Verlust diverser Fingernägel einhergehen würde ("Ich kann es nicht mit ansehen! - Arghhh!"). Ich beschloß also, an diesem Tag lieber erneut und ehrenhaft mit Claußnitz zu verlieren und schickte stattdessen den weisungs- und erziehungsberechtigten Co-Trainer Andeas "Schmied" Ruggaber - immer für Überraschungen gut - mit den uns noch verbliebenen Damen in den semihohen Norden.
Wir hatten an diesem Tag das erste Spiel - eigentlich sollten wir das zweite spielen - aber Oelsnitz ließ uns den Vortritt. Diese bereits im Vorfeld abgeklärte, von mir positiv gewertete Änderung ist vermutlich die Oelsnitzer Art "Entschuldigung" zu sagen - für die Schirileistung bei Adelsberg? Man weiß es nicht...
Nun, das Protokoll liegt mir noch nicht vor. Aber es wurde gemunkelt, das Bad Düben den ersten Satz zu 10 (in Worten: zehn) oder eine andere unübliche Zahl im unteren Bereich der Zweistelligen gewinnen konnte. In der Satzpause muss man sich dann wohl gegenseitig am Riemen gerissen haben, was sicher und vor allem für den anwesenden Trainer eine Freude darstellte; um dann drei sehr knappe, kraftraubende Sätze für uns sichern zu können.
Mit diesem 1:3 musste Bad Düben die zweite Niederlage in dieser Saison erfahren, nachdem sie in Mauersberg 2:3 unterlagen. Dieses Ergebnis wurde ihnen dann auch gleich noch von Oelsnitz zugefügt - wurde etwa der Spielwechsel auch aus Oelsnitzer Sicht unter taktischen Gesichtspunkten durchgeführt? - auch das weiß man nicht.
Jedenfalls können wir nun mit einem Punktstand von 6:6 und Tabellenplatz 4 stolz behaupten, dem Tod in Form des Abstiegs wieder ein stückweit von der Kelle gesprungen zu sein. Bei unserm Heimspiel nächste Woche planen wir sogar, ihm dieses Schlaginstrument zu entwenden um es gegen Mauersberg einsetzen zu können... das kann ja heiter werden.

Marc
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de