26.11.2005 - Damen III - CWSV & Adelsberg V
Geschrieben von: Marc Stoll   
Samstag, den 26. November 2005 um 01:00 Uhr
Allererstes Heimspiel

Nun war es soweit - das über viele Wochen erwartete Top-Spiel gegen CWSV, d.h. die ungeschlagenen Tabellenführer gegen die ungeschlagenen Tabellen-Zweiten. CWSV war total heiss drauf, uns zu schlagen, und das taten sie auch kund: "Nach 12 verlorenen Punktspielen wollen wir wenigstens heute mal gewinnen" (das waren die Jahre in der Satdtliga und Pokalrunden).
Unsere Vorbereitung auf diesen wichtigen Spieltag nahmen wir im Vorfeld sehr ernst: Mit 2 x Di.-Sondertraining gab es "knallharte Bandagen" dank Daniels Spezialübungen. Es sollten Kraft, Schnelligkeit, Feldabwehr und Spielaufbau verbessert werden. Testspiele am Do. und Fr. rundeten das noch ab. Leider blieb das Testspiel gegen Marcs Damen I aus, denn zu diesem Zeitpunkt spielte er gegen CWSV- äußerst ungünstiger Fall! Einziger Nutzen: Ich war bei diesem Spiel zugegen, um vor Ort einen zwei A4-Seiten langen Spionagebericht zu verfassen, welcher die CWSV-Stärken und Schwächen enthielt. Dieser traf zu einem erstaunlich hohem Prozentsatz zu, wie sich später zeigte.
Schon 12 Uhr trafen wir uns an diesem Spieltag in der Halle. Gutes Eingewöhnen an die Halle und an das Licht war das Ziel, sowie ein kleines Spielchen 5 gegen 6. Es waren bis auf Caro alle da. Petra aus der Stadtliga wollte später noch dazukommen, um bei uns als Libera zu spielen (1. mal höher). Bevor die Gegner eintrafen, gab es noch eine genaue Auswertung des Spionageberichts und daraus resultierende Vorgaben, mit welchen Mitteln wir den unbequemen Gegener bezwingen wollten.
1. Satz: Es war logisch, dass wir mit der denkbar stärksten Aufstellung spielen mussten, nominiert waren Sandy, Conny, Phia, Karla, Julia, Annie und Michi. Petra sollte Libero machen, konnte aber erst zum 2. oder 3. Satz da sein. Wir starteten ganz gut, das Spiel lief auf hohem Niveau. Bis 6:6 ging es Kopf-an-Kopf, dann gute CWSV-Aufschläge und Fehler von uns, Phia machte 2 Einfachfehler - 6:9. Wir holten auf: 13:12, wieder machte CWSV eine starke Serie: 13:17, dann unsere Überhol-Serie: 21:20 (Sandy I am Aufschlag). Wer dachte, das sei es, irrte sich - es gab keinen Punkt mehr für die Tex-Girls, 21:25 brachen wir weg. CWSV war im Spielrausch, das hätten wir gern verhindert.
2.Satz: Kurz nach Anpfiff kam Petra, ich nahm sie sofort als Libero rein - Abpfiff, Fehler, kurze Diskussion - ich hatte die Libero-Zeile noch nicht ausgefüllt, da ich warten wollte, ob sie nun tatsächlich als Libero erscheint. Nun war es zu spät, wir wurden mit einem Ballpunktabzug betraft, Petra konnte nur als "Normalspielerin" eingesetzt werden. CWSV führte nun knapp, die Tex-Girls dachten nun, das Spiel sei verloren (wegen falschem Libero) und spielten unbeschwert, gingen vorbei bei 10, führten mit 13:11. Da gab es eine Verletzung einer CWSV-Spielerin beim Mittellinien-Crash (Bänderriss). Diese Zwangs-Zeitpause nutzten wir zum Durchatmen und brachten den Satz auch klar mit 25:19 nach Hause.
3. Satz: Gute Abwehr-Leistung von Annies langen Armen, "Lege-Schläge" von Conny, die Punkte brachten und allg. Stabilität verschafften uns einen 15:13 Vorsprung, dann 17:17 trotz Petra in der Abwehr für Sandy. CWSV spielte wieder druckvoll und abwehrstark wie im Rausch, der CWSV-Satzsieg (22:25) war das Resultat. Das sah nun gar nicht gut aus für den 4. Satz.
Dennoch sollte das unser bester Satz werden. Petra war diesmal Zuspieler. Alles lief wie geschmiert, wir hatten genug Vorsprung durch stabilen Druck. CWSV machte nun auch mal Einfachfehler und schlug viele Bälle ins Aus. Trotz Führung war Sandy anzumerken, dass sie unkonzentriert und verbraucht war bzw. so wirkte, darum kam gegen Satzmitte Phia für sie rein. Sie machte ihre Sache gut, wir gewannen zu 15. Ich hoffte diese Form hielt an im Satz 5: 15er Sätze, das ist immer ein Risiko, man darf keine Serie schlucken.
Es begann gut für uns mit 5:3, dann 5:6 - Phia ging vorn raus, Sandy rein - das war ein Fehler, Sandy wurde wieder nervös und unsicher, da sie gut geblockt wurde und keine Alternativen wusste. Unsere Feldabwehr versagte ebenfalls. Wir brachen ein, in dieser Momentan-Aufstellung hatten wir einfach schlechte Karten (der Gegner war dagegen ideal abgestimmt). Der Rückwechsel von Phia beim 6:12 kam zu spät. Wir verloren somit unser 1. Spiel mit 15:7 im Entscheidungssatz - nach 2h 7 min jubelten die CWSV-Mädels und tranken Sekt.
Die Abwehrleistung, die Aufschläge und der Spielaufbau der Tex-Mädels war besser als alle Spiele zuvor, der "Biss" und das unbedingte "Siegen wollen" das den CWSV-Mädels anzumerken war, fehlte jedoch. Unser Block war das schlechteste Element, er war fast wirkungslos, vor allem im 5. Satz.
Das 2. Spiel des Tages gegen die Jugendlichen von Adelsberg V: Es stellte wie geahnt keine Herausforderung dar. Vorrang hatten die im 1. Spiel nicht eingesetzten Spielerinnen. Sie spielten frisch auf und gewannen alle Sätze klar zu 11, zu 17 und zu 7.

Achim
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de